Psychologie der Strichmännchen

Was unbewusste Kritzeleien am Telefon so alles verraten.

Jeder kennt es, fast jeder macht es: unbewusstes Kritzeln beim Telefonieren. Und das liegt nicht unbedingt an einem langweiligen Gesprächsthema oder –partner. Ganz im Gegenteil, die Kritzeleien verraten mehr über ihren „Schöpfer“, als diesem vielleicht lieb ist. Rund 65 % der Menschen greifen beim Telefonieren zu Stift und Papier um es mit Blumen, Männchen oder Kästchen zu verzieren, fand der Londoner Psychologe Jack Goodman heraus. Er hat die Bedeutung der Kunstwerke analysiert und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen.

Nicht nur mangelndes Selbstbewusstsein des Zeichners lässt sich an der Kritzelei erkennen, sondern auch seine schöngeistige Natur: Malt jemand seine Bilder am rechten unteren Rand des Papiers, so steht es nicht gut um sein Selbstbewusstsein, wohingegen von links nach rechts verlaufende Zeichnungen den Schöngeist verraten. Auch der umgekehrten Laufrichtung von rechts nach links kann der Psychologe einen bestimmten Schlag Menschen zuordnen: den Logik-Freak. Zu den Logikern gehören ebenfalls die Kritzel-Künstler, die Häuschen malen. Häuschen, so der Psychologe, lassen auf coole Rechner und Planer schließen, die ihre Probleme logisch anpacken. Auch der pingelige Zeitgenosse entlarvt sich durch seine Zeichnungen: er malt verschlungene Linien oder Dreiecke.

Sind auf dem „Gemälde“ allerdings ineinandergeschachtelte Kästchen zu erkennen, so zeigen sie den Wunsch des „Schöpfers“ nach Zuneigung. Wer mehr dazu neigt, Kringel, Kreise und Co. zur Papier zu bringen, die von innen nach außen verlaufen, der signalisiert – so Goodman – eine verhaltene Leidenschaft oder auch unterdrückte Pläne. Ein Egoist gibt sich dadurch zu erkennen, dass er Zähne einer Säge malt: diese symbolisieren die Angriffslust und das gekonnte Verbergen von Minderwertigkeitskomplexen.

 02   w.r.wagner / pixelio.de

Aber auch der lustige, optimistische Typ findet sich bei der Psychologie der Strichmännchen wieder: Wer Gesichter malt, ist ein humorvoller Typ, der positiv denkt und auch mal über sich lachen kann. Sind die Gesichter allerdings im Profil gezeichnet, lässt sich auf einen übervorsichtigen und ausweichenden Charakter schließen. Bleibt noch der Zeichner von Tieren: Dieser Maler geht freundlich auf andere zu, achtetSchadenersatz auf Fairness im Team. Hier muss aber auch das Geschlecht des Tierzeichners beachtet werden. Wenn eine Frau Mäuse malt, so spiegelt das laut Goodman ihren Wunsch nach mehr Intimität. Auch von Frauen überdeutlich gemalte Blätter haben eine besondere Bedeutung: hier kommt der Kinderwunsch zum Ausdruck. Haben die Blätter auch noch einen dicken Stängel, sieht der Psychologe darin den Wunsch, eine gute Hausfrau zu sein.

Ich male dann mal weiter …