Nichts für Urlaubsrückkehrer

Jedes Jahr wiederholen sich nach der Urlaubszeit die gleichen Spielchen: Die Mail-Accounts oder Schreibtische so mancher Urlaubsrückkehrer brechen unter der Last der Arbeit zusammen, Materialschränke sind geplündert und einige haben sogar die Passwörter für den Firmencomputer vergessen.

86 Prozent aller Arbeitnehmer halten sich an ihrem Arbeitsplatz für unersetzlich. Das jedenfalls glauben die angehenden Arbeitsrechtler der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster herausgefunden zu haben. Und das mag wohl auch der Grund dafür sein, dass diese Unersetzlichen in den Behörden und Büros nach ihrem Jahresurlaub stets soviel Arbeit in ihren Mail-Accounts und auf ihren Schreibtischen vorfinden. Einige dieser Zeitgenossen geben den dann vorliegenden Berg ihrer Mails und Akten zahlenmäßig öffentlich zur Kenntnis.

Daran wird sich allerdings genauso wenig ändern, wie an der Arbeit, die auch vor dem Jahresurlaub des Mitarbeiters schon einige Zeit unbearbeitet schmorte. Es kann mit hoher Wahrscheinlichkeit damit rechnen, dass er diese „Vorgänge“ bestimmt auch nach seinem Urlaub unerledigt vorfindet.