Ganz normal

Alles neu macht der Mai!

“ganz normal” ist nun ganz normal

Ein Blog und sein neues Aussehen

Das bisherige Aussehen meines Blogs war ohne Frage schön. Aber es erreichte mit der Zeit seine Grenzen, denn nach der Umstellung des Gutenberg-Editors zeigte es doch so seine Tücken. Zuletzt kostete es mehr Zeit fehlende Texte und Bilder zu ersetzen, als neue Beiträge zu schreiben.

Deshalb hat “ganz normal” jetzt ein neues Aussehen. Lange habe ich nach einem neuen „Layout“ gesucht und bin so zwischen zwei verschiedenen Versionen hängen geblieben. Nach Rückfragen bei vielen Freunden und Bekannten ist es nun dieses „Layout“ geworden.

Seit einigen Wochen arbeite ich eifrig hinter den Kulissen am „neuen Aussehen“. Vorhandene Beiträge werden aufgefrischt oder geändert, neue Kategorien geschaffen oder Bilder geändert. Dabei hilft mir ein kleines Plugin, dass mir die Leute von WordPress empfohlen haben. Es nennt sich „all-in-oneone-wp-migration“ und schafft ein Offline-Abbild meines derzeitigen Blogs. Dazu habe ich dann das neue Thema installiert und nach und nach alt in neu übertragen.

Ich bin aber immer noch nicht fertig, denn viele bisherige Beiträge müssen noch in den “neuen Look” umgestellt werden. Solltet ihr also jetzt noch einige kuriose Dinge in den Seiten dieses Blogs finden …

In meinem Blog finden sich mehr als 500 Beiträge, viele davon in irgendwelchen Ecken versteckt. Auf „ganz normal“ sollen auch diese Beiträge schnell entdeckt werden. Ausgesucht habe ich mir ein Layout, das nicht nur Texte und Fotos darstellt, sondern auch Neuigkeiten und Themen aus den verschiedensten Kategorien anzeigt.

Wer bist du denn?

Wie will ich meine Themen und mich zukünftig präsentieren? Was war an Themen in meinem Blog bisher interessant? Was unterscheidet ihn von anderen ähnlichen Blogs? Und wie strukturiere ich die Vielzahl der „gewachsenen Inhalte“ neu, um schneller und besser zu informieren und zu kommunizieren? Und vor allem lag es mir daran, dass die Besucher meines Blogs viele alte Beiträge schnell wieder finden und nicht lange danach suchen müssen.

Die Idee, meine Homepage zu „relaunchen“ hat mich eine ganze Weile begleitet und ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und da schon Anfragen kamen, das Thema nennt sich „GridLove“ und ist speziell für Homepages mit Magazin-Charakter entwickelt worden. Die jungen Leute von „meks“ haben mich maßgeblich bei der Konzeption, dem Mediendesign und der Programmierung der neuen Seite unterstützt. Vor allem dem Entwickler Stephan gilt mein großer Dank für die Ruhe, mit der er meine Änderungswünsche anging.

Die Themen sind jetzt bunt!

Einige Anpassungen bei „ganz normal“ sind schnell zu sehen. Doch der Relaunch meines Blogs bringt viele Neuerungen mit sich, die sich erst bemerkbar machen, wenn man das Angebot nutzt – was nun einfacher und flexibler möglich ist. Um beispielsweise Beiträge eines Themas schneller zu finden ist die dazugehörige Kategorie nun farbig gestaltet. Themen verfügen jetzt über eigene Einstiegsseiten. Sie sind vergleichbar aufgebaut, bieten aber darüber hinaus Raum für individuelle Schwerpunkte und aktuelle Hinweise. Klare Strukturierung und Aufklapp-Menüs ermöglichen ein schnelles Navigieren. Außerdem wurde die Darstellung des Beitragsangebotes für alle Endgeräte optimiert – unter besonderer Berücksichtigung des Smartphones. Zahlreiche Fotos und Icons, erläuternde Texte zu den Neuigkeiten und Themen (Kategorien) habe ich hinzugefügt.

Feedback und Anregungen sind ausdrücklich erwünscht

An dieser Stelle „Danke“ an Euch alle, die ihr mich und meinen Blog begleitet, mir Anregungen gebt und regelmäßig dabei bleibt. Das verpflichtet! „Danke“ auch für eure tollen Blogs, in denen ich oft stöbere und bei denen ich sehe, dass Bloggen noch lang nicht out ist. „Danke“, dass es euch gibt.

Liebe Grüße

Euer „Stresemann“

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klick auf einen Daumen, um diesen Beitrag zu bewerten.

Average rating / 5. Ergebnis Stimmen:

Ganz Normal Werbebilder

Über den Autor:


Hinter "Stresemann" steckt natürlich ein Pseudonym. Der Verfasser hat lange Jahre als Hörfunkjournalist gearbeitet und ein überwiegende Teil der Geschichten hier stammt aus seiner Arbeit. Mehr über den Autor erfährst Du unter dem Link "Wer ist denn dieser Stresemann" weiter unten.

%d Bloggern gefällt das: