Stresemanns Ganz normal

Apokalypse? Wie? – Das große Einfrieren

Apokalypse? Wie?

Wir Menschen haben unseren eigenen Untergang immer und immer wieder auf unzählige dramatische Weise vorhergesagt, von der biblischen Apokalypse bis hin zu Filmen wie „The Day After Tomorrow“ mit seinem gewaltigen Tsunami, der den Klimawandel verändert. In dieser siebenteiligen Serie untersucht die Historikerin Charlotte Sleigh frühere Prophezeiungen und Wissenschaften der Vernichtung und fragt, was wir daraus lernen können. Hoffnung, Depression, Angst, Inspiration, Egoismus und Altruismus entstanden zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten. Unser Appetit auf epische Katastrophengeschichten macht es schwierig, sich vorzustellen, wie der Klimawandel stattfinden wird – oder vielmehr bereits stattfindet. Der Klimawandel ist anders als der Rest, aber mit dem Nutzen der Geschichte könnten wir dieses Mal etwas klüger an den Abgrund herangehen.

Teil 6: Das große Einfrieren

Die Bedrohung menschlichen Lebens durch die globale Erwärmung wird immer offensichtlicher. Aber das Gespenst einer Rückkehr zu eiszeitlichen Temperaturen und deren Auswirkungen auf die Zivilisation – sei es Vulkan oder Staub nach dem Atomkrieg, der das Sonnenlicht blockiert – ist seit Anbeginn der modernen Wissenschaft die vorherrschende Angst.

Aus der Glut des Zweiten Weltkriegs hervorgegangen, drohten Atomwaffen einen dritten globalen Konflikt unüberwindbar zu machen. Obwohl der sofortige Tod eine reale und unmittelbare Gefahr war, war der nukleare Winter – verursacht durch Staubwolken, die die Sonne blockierten – fast noch alarmierender. Es sprach von der Umkehrung der geologischen Zeit, der Rückkehr in eine Eiszeit – und damit vom Zurücktaumeln der Zivilisation.

Für die Europäer, die die frühen Jahrzehnte der modernen Wissenschaft dominierten, war es eine größere Angst, zu kalt zu sein als zu heiß zu sein. In den Jahren, in denen Philosophen der neu gegründeten Royal Society of London von neuen Grenzen der Wissenschaft träumten, fror die Themse regelmäßig in meterhohem Eis zu.Diese alarmierende Sendung war bekanntlich allesamt ein Hörspiel, adaptiert von Orson Welles aus „The War of the Worlds“, einem Roman von 1898 über die Invasion der Marsianer seines nahen Namensvetters HG Wells.

Die kleine Eiszeit

Klimahistoriker bezeichnen heute den Zeitraum vom 16. bis zum 19. Jahrhundert als Kleine Eiszeit. Gletscher zerstörten Alpendörfer; Ernten fielen aus; Schnee lag monatelang hoch aufgetürmt. Schiffe lagen eingefroren im Hafen.

Der Winter 1783/84 war besonders streng. Es zog sich in den Vereinigten Staaten hin und her, mit Eisschollen im Golf von Mexiko und dem Mississippi, die bei New Orleans gefroren waren.

Benjamin Franklin spekulierte , dass ein kürzlich weltweit beobachteter „trockener Nebel“ die Sonnenstrahlen blockiert und ihre Fähigkeit, die Erde zu erwärmen, „extrem verringert“ habe. Er hielt es für wahrscheinlich, dass sein letztendlicher Ursprung die „riesige Rauchmenge“ war, die im vergangenen Sommer durch einen Vulkanausbruch in Island entstanden war.

Im 20. Jahrhundert setzten sich Wissenschaftler mit der Möglichkeit auseinander, dass solche Klimaausbrüche nicht nur vorübergehend sein könnten.

Gletscher und das allmähliche Auftauen

Eines der großen Themen in der Geschichte der Geologie und des Klimas ist die Frage nach den Zeitskalen des Wandels. Lange Zeit glaubte man, dass katastrophale Ereignisse für Übergänge zwischen geologischen Epochen – massive Vulkane oder Überschwemmungen – verantwortlich seien und dass die Gegenwart eine von der Vorsehung bestimmte Zeit der Stabilität sei. Aber in den frühen 1830er Jahren überzeugte der britische Geologe Charles Lyell Wissenschaftler, dass langsame und allmähliche Veränderungen für die Landschaft verantwortlich seien, die wir heute sehen.

Nur wenige Jahre nachdem Lyell seine Ergebnisse veröffentlicht hatte, wanderte ein Trio von Wissenschaftlern durch die Schweizer Alpen, um nach Beweisen für das Ausmaß der Vereisung in der Vergangenheit zu suchen. Was sie sahen (und was Einheimische berichteten) überzeugte sie davon, dass ganze Epochen der tiefen Vergangenheit der Erde von Eis und Schnee beherrscht worden waren. Einer von ihnen prägte den Begriff Eiszeit , um diese furchtbaren Zeiten zu beschreiben. Ein anderer, Louis Agassiz, nahm die Wissenschaft mit nach Amerika, wo sie schließlich Gläubige fand.

Agassiz behielt seine Überzeugung bei, dass Gott die Menschen nach dem Eis erschaffen hatte, aber die meisten Wissenschaftler standen vor der Herausforderung, sich vorzustellen, dass eine oder mehrere menschliche Spezies in einem sich dramatisch verändernden Klima ums Überleben kämpfen.

Kalter Krieg und Angst vor einem kalten Planeten

Die geologische Wahrheit von Lyells „Uniformitarismus“ mit den beobachtbaren Launen der sprunghaften Natur in Einklang zu bringen, ist eine Herausforderung für die wissenschaftliche Vorstellungskraft geblieben. Ein Jahrhundert nach Agassiz, als die Amerikaner sich mit dem schrecklichen Potenzial von Atomwaffen auseinandersetzten, spielten Vulkanexplosionen eine wichtige Rolle in ihrer kollektiven Vorstellung. Denn was war eine Bombe anderes als ein schrecklicher, von Menschenhand geschaffener Vulkan?

Um die Angelegenheit wissenschaftlicher auszudrücken, fragten sie sich, ob der von nuklearen Feuerstürmen aufgewirbelte Ruß die Auswirkungen von Franklins Beispiel oder des neueren und besser untersuchten Ausbruchs des Krakatau (1883) haben würde, der anscheinend auch kühlere Temperaturen und Rekordniederschläge verursacht hatte.

Meteorologie war eine Schlüsselwissenschaft während des Kalten Krieges. Kurzfristig wollten die Generäle wissen, welchen Wetterbedingungen ihre Truppen und Raketen ausgesetzt sein würden. Längerfristig könnten ein instabiles Klima und die dadurch verursachten Hungersnöte dazu beitragen, einen Staat in die Instabilität oder sogar in den Kommunismus zu stürzen. Der Spieltheoretiker John von Neumann schlug in den 1950er Jahren vor, dass klimaverändernde Aggressionen „stärker werden könnten als ein Atomkrieg“.

In diesem Zusammenhang suchten Wissenschaftler nach einem Euphemismus für Atomkrieg – der von der NASA als unnötig beunruhigend für die amerikanische Öffentlichkeit angesehen wurde – und kamen stattdessen auf „nuklearen Winter “. In ihrer Arbeit von 1983 projizierten sie postnukleare Rauchschleier, die die Landtemperaturen auf minus 15 oder minus 25 °C senken, das für die Ernte benötigte Sonnenlicht dämpfen und „eine ernsthafte Bedrohung für menschliche Überlebende“ darstellen würden.

Die britische Regierung versuchte, solches Gerede als Panikmache zu unterdrücken. Der „Kalte“ Krieg schien plötzlich buchstäblich: Eine Apokalypse stand bevor, und es stellte sich heraus, dass die Hölle nicht aus Feuer, sondern aus Eis bestand.

Klimawandel und Kälte

Der Historiker Matthias Dörries merkt an, dass der neu geprägte Ausdruck „Klimawandel und Atomwaffen zusammengebracht hat … drängende Probleme des Kalten Krieges mit Sorgen um die ökologische Zukunft des Planeten verknüpft“. Die Geschichte der Wissenschaft zum Klimawandel ist sehr eng mit der Forschung und Vorstellungskraft des Kalten Krieges verwoben. 

In jüngerer Zeit suchten diskreditierte Leugner des Klimawandels nach Plausibilität für ihre Behauptung, dass die Kleine Eiszeit ein Ausreißer in den Daten sei und eine Basislinie für zu niedrige Temperaturänderungen geschaffen habe: eine vorgetäuschte sowjetische Kälte, die für den Westen nicht gelte.

Es ist schwierig, sich den Klimawandel vorzustellen, da Geschichte und Geologie widersprüchliche Geschichten zu erzählen scheinen. Der geologische Gradualismus vollzieht sich über weite Zeiträume, und selbst ein Vulkanausbruch ist auf Dauer unbedeutend. Doch menschliches Handeln kann schon seit Menschengedenken ganze Epochen prägen.

Die Nuklearwissenschaft hat in gewisser Weise dazu beigetragen, diese Tatsache zu begründen, indem sie die schwindelerregende Langlebigkeit radioaktiver Abfälle aufgedeckt hat, die ihre giftigen Wirkungen bis in die geologische Zukunft ausdehnen. In einem anderen Sinne war es jedoch eine Fehlsteuerung, die die Angst vor Kälte verstärkte, selbst wenn die Temperaturen anstiegen.

Für einen Briten mag die Aussicht, dass London das Klima von Barcelona entwickeln könnte, wie ein ziemlich verlockendes Ergebnis klingen. Fossile und rechte Propagandisten behaupten, dass das erhöhte landwirtschaftliche Potenzial in ehemals kalten Regionen den Klimawandel insgesamt zu einer guten Sache machen wird.

Die Realität ist, dass Hitze viele Länder in Afrika, Südamerika und dem Nahen Osten unbewohnbar machen wird. Ein Drittel der weltweiten Lebensmittelanbaufläche könnte gefährdet sein, nicht durch Kälte, sondern durch Hitze.

Die Art und Weise, wie man sich die Temperatur in der nördlichen Hemisphäre vorstellt – mehr Angst vor Kälte als vor Hitze – dominiert weiterhin unser Denken über den Klimawandel. Es ist an der Zeit, die Eiszeit des Kalten Krieges abzuschütteln und den Thermostat der kollektiven Vorstellungskraft anzupassen.


Über die Autorin:

Charlotte Sleigh ist eine interdisziplinäre Autorin und Praktikerin in den Geisteswissenschaften. Ihr neuestes Buch ist „Mensch“ (Reaktion, 2020). Sie ist Honorarprofessorin am Department of Science and Technology Studies, UCL, und derzeitige Präsidentin der British Society for the History of Science. Ihr Artikel wurde uns mit freundlicher Genehmigung des “Wellcome Museums”, London zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.


In der nächsten Folge:
Ausrollen in die Katastrophe

Die Isle of Thanet, ein kleiner Teil Englands, der in den Ärmelkanal ragt, wird – aufgrund des Klimawandels – zu der Insel zurückkehren, die sie einmal war. Aber das wird nicht wegen einer plötzlichen Katastrophe sein. Überschwemmungen kommen und gehen und dauern jedes Mal länger. Das Leben der Einheimischen wird sich nach und nach ändern müssen. Aber wir alle müssen daraus lernen.

Willkommen

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag. Eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen „Danke“ dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: „Das Team dieses Blogs“

Unser Tipp des Monats Januar 2023

Unsere Blogroll:

Special

Unsere Geschichten

Willkommen!

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag, eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen “Danke” dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: “Das Team dieses Blogs”

Unsere Blogroll:

Die beliebtesten Beiträge

Special:

%d Bloggern gefällt das: