Stresemanns Ganz normal

Blogparade: Das Blog — ein Medium von gestern?

Das Blog –
ein Medium von gestern?


Unser Beitrag zur Blogparade „#Blogparade #liveloveblog“
von Meike Leopold

Als pubertierender Teenager hatte ich große Lust zu schreiben, vom Luftballonwettbewerb, über den Kaninchenzüchterverein bis zur Wahl der Spargelkönigin …, alles was ich für berichtenswert hielt. So ein Blog kam mir damals sehr gelegen. Vor 16 Jahren erweckte ich ihn unter dem Namen „Stresemanns Ganz normal“ zum Leben, eben um diese Geschichten des Alltags los zu werden. Das Ziel vom Anfang gilt auch heute noch: In diesem Blog stelle ich Geschichten, Begebenheiten, Unzulänglichkeiten, Alltägliches, Wahres und Fiktives und auch Interessantes vor. Dieser Blog soll unterhalten, erinnern, informieren und inspirieren. Mehr aber auch nicht. 

Die Lust und der Spaß der ersten Jahre vergingen allerdings schnell, der Blog „dümpelte dahin und eigentlich erst vor vier Jahren ging es wieder richtig los. Seitdem mit regelmäßiger Freude und seit fast einem Jahr mit Unterstützung eines kleinen Teams. Meine Mitautoren, -helfer, -kritiker, -bastler , -grafiker, sind Marleen, Tobias und Jonas. Zeitweise sogar noch einige mehr (Mehr über uns findet ihr hier).


Er ist eine kleine Auszeit aus der Hektik des Alltags, ein Luxus, den wir uns erlauben.

Was uns „bloggen“ bedeutet!

Dieser Blog ist für uns ein Ort der Reflexion, und zwar sowohl auf Seiten der Autoren wie der Leser. Er ist eine kleine Auszeit aus der Hektik des Alltags, ein Luxus, den wir uns erlauben. Ein guter Blog versucht, die Welt zu erklären auf eigene Art – gewiss. Dieser Blog stülpt diese Welt aber niemandem über. Die Sprache ist wichtig, aber nicht zu wichtig. Rechtschreibung sollte stimmen, obwohl ich das – trotz Gegenprüfung einer Vieraugenkontrolle – nicht immer garantieren kann.

Und natürlich: Abwechslung ist wichtig – Auch für Blogger. Nur so kommen neue Ideen, die frischen Wind in den Blog bringen und den Lesern neuen Lesestoff bieten. Deshalb bin ich dankbar, von einem kleinen Team unterstützt zu werden, das neue Ideen, neue Fragen und Veränderungen in diesen Blog bringen. 


Es hängen immer noch einige treue Menschen ihm nach, schauen von Zeit zu Zeit vorbei in der Hoffnung, doch noch etwas Neues zu lesen.

Warum „bloggen“, warum nicht was anderes?

Nach unseren Recherchen gibt es „Blogs“ seit dem Jahre 1995. Seitdem hat sich in der Bloggerwelt vieles verändert. Viele Blogs aus der Gründerzeit haben sich mittlerweile in alle Winde verstreut, sind zu Facebook oder Tumblr gewechselt, zu Instagram oder zu Twitter.

Die aktuellen Entwicklungen bei Facebook, WhatsApp oder Instagram zeigen, dass wir mit unseren Blogs genau richtig liegen. Ja, wir behaupten sogar, dass Blogger gerade jetzt eine Renaissance erleben. Und auch wenn die Besucherzahlen nie mehr die Höhen der 90er-Jahre haben werden, so hängen immer noch einige treue Menschen ihm nach, schauen von Zeit zu Zeit vorbei in der Hoffnung, doch noch etwas Neues zu lesen.

Was soziale Medien nicht so bieten können, ist der vereinfachte Prozess von Leserbriefen, Kommentaren oder Interviews, die in einem Blog nicht in einem festen Rahmen sein müssen. Wir produzieren in diesem Blog gerne Inhalte in Form von Text, Bild, Ton oder sogar Film. Wir analysieren gerne und schätzen deshalb die Möglichkeiten, die unser Blog hinsichtlich des Meinungsaustausches bietet.




Blogs werden, wie Goethes Faust, niemals altern, noch verblassen, noch sterben. Sie werden vielleicht nicht mehr die Bedeutung von früher haben, aber sie werden ganz bestimmten Menschen immer noch Freude bereiten.

Danke an alle Blogger!

Die Blogger von heute sind keine Zeitgenossen, die an alten Gewohnheiten hängen, sondern Menschen, die etwas zu sagen haben und dies in ihrem eigenen Rahmen. Blogs werden, wie Goethes Faust, niemals altern, noch verblassen, noch sterben. Sie werden vielleicht nicht mehr die Bedeutung von früher haben, aber sie werden ganz bestimmten Menschen immer noch Freude bereiten. Und dafür denke ich lohnt es sich, weiter zu schreiben.





Dies ist ein Beitrag zur Blogparade „#Blogparade #liveloveblog“ von Meike Leopold

1 Kommentar

  • Zitat/Auszug: ” Die Blogger von heute sind keine Zeitgenossen, die an alten Gewohnheiten hängen, sondern Menschen, die etwas zu sagen haben … Blogs werden vielleicht nicht mehr die Bedeutung von früher haben, aber sie werden ganz bestimmten Menschen immer noch Freude bereiten. Und dafür denke ich lohnt es sich, weiter zu schreiben.”

    Dieser Auffassung schließe ich mich uneingeschränkt an und wünsche weiterhin viel Spaß dabei!
    LG, Fred

Blog-Info:

Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht. Wir machen nur etwas, was viele andere vielleicht noch besser können: Wir teilen uns mit über das, was uns einfällt, auffällt und überfällt. Wir sind kein gewerblicher Blog. Mehr über uns erfahrt ihr unter: Das Team diesen Blogs!

Ich liebe Blogs!

Such mal hier:

%d Bloggern gefällt das: