DESIGN & BAHN. EINE AUSSTELLUNG IM NÜRNBERGER DB MUSEUM

Zwischen Bügeleisen und Bahn

“Design & Bahn” heißt die neue Sonderausstellung im DB-Museum Nürnberg. Besucherinnen und Besucher erleben, wie Design die Entwicklung der Bahn beeinflusst hat. Es geht um Formen, um Technik, um Komfort und um Geschwindigkeit.

„Design & Bahn“, eine Ausstellung im Nürnberger Eisenbahn-Museum stellt in 20 Episoden die Entwicklung des Eisenbahn-Designs in Deutschland vor – beginnend in der Zeit um 1900, als die Gestaltung bei der Bahn erstmals größere Bedeutung erlangte, bis in die Gegenwart und nahe Zukunft. Erfahren Sie, welche Ideen hinter dem Design eines ICE-Zuges stecken, wie sich die Farbwelt bei der Bahn verändert hat und welche Gemeinsamkeiten ein Bügeleisen und die Exterieur-Gestaltung einer Lokomotive haben.

Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl an Exponaten, die in dieser Form lange Zeit gar nicht oder nie zuvor für die Öffentlichkeit zugänglich waren: Von seltenen 1:10-Modellen aus der Zeit um 1900, originalen S-Bahn-Türen aus den 1930er Jahren über bunte Stoffmuster aus den Siebzigern bis hin zum Wettbewerbsmodell des Büros Neumeister Design für den ICE T. Ehemals an den Gestaltungsprozessen Beteiligte berichten in filmischen Interviews von ihren Erfahrungen, Herausforderungen und Visionen.


Nicht nur für Technikfans interessant

Was haben ein Bügeleisen und ein Zug eigentlich gemeinsam? Beide sind stromlinienförmig. In Nürnberg feiert eine Sonderausstellung, die auch solche Vergleiche aufzeigt, Premiere. Bisher wurde das Thema Design bei der Bahn in Deutschland noch nie im Rahmen einer Ausstellung betrachtet. Dabei habe gerade Design die Entwicklung der Eisenbahn ab 1900 und bis heute enorm geprägt, so der Direktor des DB Museums Oliver Götze.

Während die Gestaltung der Bahn bis zum 20. Jahrhundert noch in den Händen von Ingenieuren und Handwerkern lag, die ihr Augenmerk insbesondere auf die Technik legten, passten Designer das Reisen mit der Bahn auf die Bedürfnisse der Kunden an. Die abgerundete Form des ICE-Zuges, die ihn schneller und energiesparender fahren lässt, das praktisch aufklappbare Tischchen am Sitzplatz, aber auch die einheitliche Beschilderung am Bahnhof – all das haben Designer gestaltet.

Streifzug durch 120 Jahre Bahndesign

In 20 Episoden widmet sich die Ausstellung den wichtigsten Wendepunkten der Bahngestaltung innerhalb der letzten 120 Jahre. Ein Rundgang verrät nicht nur, dass ein Bügeleisen und Züge wie der “Fliegende Hamburger” – ein Urahne des heutigen ICE – die gleiche Stromlinienform besitzen und ihren Ursprung in der Luftfahrt haben. Interessierte entdecken zum Beispiel auch, welche Prozesse hinter der Gestaltung eines ICE-Zuges stecken, wie sich die Uniform der Bahn-Mitarbeiter über Jahrzehnte hin verändert hat oder welchen Einfluss die bunte Flower-Power-Mode auf die Waggons der 1970er-Jahre hatte.

Lange Zeit verborgene Exponate aus unterschiedlichen Jahrzehnten, aber auch Prototypen aus der Gegenwart und Entwürfe für die Zukunft bieten genügend Abwechslung für ein breites Publikum.

Die Ausstellung ist ein zentraler Beitrag der Deutsche Bahn Stiftung zum “Europäischen Jahr der Schiene 2021”. Nürnberg als Ausstellungsort und das Jahr sind dabei kein Zufall. “Nicht nur, dass hier die erste Eisenbahn in Deutschland gefahren ist, vor 50 Jahren fand im Nürnberger DB Museum auch der erste und weltweit größte Bahndesign-Kongress ‘Reit71’ statt”, erklärt Oliver Götze.




Erste Klasse Kessel von 1928 im „Rheingold“ – Bild:-DB-Design-Museum




Ein halbes Jahrhundert später wurde es bunter. – Bild: DB-Design-Museum





Dann wurde es etwas nüchterner. – Bild: DB-Design-Museum





Und so saß man in der ersten Klasse im Jahre 2005. – Bild:-DB-Design-Museum



Neuer Blick auf Details der Bahngestaltung

Noch bis Juni nächsten Jahres haben Besucher die Gelegenheit, sich überraschen zu lassen, wo das Design Bahngeschichte und die Bahn Designgeschichte schrieb. Ein Streifzug durch 120 Jahre Bahngestaltung liefert nicht nur Eisenbahnfans überraschendes Hintergrundwissen, sondern schärft auch den Blick für die oftmals unauffälligen Details bei Reisen mit dem Zug.

Platz nehmen darf der Besucher leider in keinem der drei Eisenbahnsessel. Denn das Gestühl gehört – ebenso wie ein barockisierend-plüschiger Sessel des „Rheingold“ von 1928 – zu den Exponaten der neuen Sonderausstellung „Bahn & Design“, die im DB-Museum in Nürnberg am Freitag eröffnet wurde und die bis 12. Juni 2022 zu sehen sein wird.

Das Buch zur Ausstellung:

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Begleitband mit zahlreichen Abbildungen und Textbeiträgen namhafter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, u.a. der Technischen Universität Berlin, der Fachhochschulen Potsdam und Düsseldorf, des HfG-Archivs Ulm sowie vieler Museen aus der gesamten Bundesrepublik. Das Buch gewährt erstmalig einen summarischen Einblick in die Designentwicklung der Eisenbahn in Deutschland – von der Fahrzeuggestaltung bis zum Kommunikationsdesign, von den Ideen des Deutschen Werkbunds bis zu Zukunftsvisionen.

Foto: Design-Bahn – ®Uwe Niklas

Design-Bahn -®-Uwe-Niklas

Design und Bahn

bis 22. Juni 2022

DB Museum Nürnberg
Lessingstraße 6
90443 Nürnberg

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 9 bis 17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 10 bis 18 Uhr
Montag geschlossen