Die Geschichte des Radios

Als die Menschen begannen, mit Elektrizität zu experimentieren, bestand einer der ersten Versuche darin, Nachrichten zu übermitteln: erst mit Draht, dann ohne.

Voraussetzung für die drahtlose Telegrafie war die Entdeckung der elektromagnetischen Wellen durch Heinrich Hertz um 1887. Röhrenbetriebene Sendeanlagen erzeugten Hochfrequenz-Schwingungen, welche die Übertragung von Sprache und Musik erlaubten.

Am Anfang dachte noch niemand an “Unterhaltungsrundfunk”, sondern an den kommerziellen und militärischen Nutzen, eine Nachricht an viele Empfänger zu verbreiten. Schon im „Ersten Weltkrieg“ wurden dazu Detektorgeräte und Röhrenapparate eingesetzt. Auch „Börsendaten“ wurden so verbreitet.

Das Radio hat die Welt verändert. Es war in den 1920er-Jahren das erste elektronische Massenmedium. Es diente dazu, die breite Bevölkerung schnell über das Weltgeschehen zu informieren, sie zu unterhalten – aber es wurde auch als Propagandainstrument missbraucht.

Unsere neue Serie „Die Geschichte des Radios“ erzählt bis zum Jubiläum „100 Jahre Radio“ am 28. Oktober 2023 in unzähligen Ausschnitten, Interviews und Originalaufnahmen über die Anfänge des Rundfunks und die Meilensteine in der technischen Entwicklung. Im Kontext historischer Ereignisse wird deutlich, welche Bedeutung dem Rundfunk im 20. Jahrhundert zukam.

Die erste Folge gibt es hier am 21. Januar 2022.

Gern kannst du uns hier eine Nachricht oder einen Kommentar hinterlassen. Danke!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.