Stresemanns Ganz normal
Ganz Normal Ganz Normal

Die schwarze Madonna

Die Schwarze Madonna, eine Darstellung der Jungfrau Maria mit dunkler Hautfarbe, ist in Hunderten katholischer Kirchen in ganz Europa und Lateinamerika zu finden und gilt nach wie vor als eine der mysteriösesten und umstrittensten religiösen Ikonen. Sie hat eine komplexe Geschichte und viele mögliche Bedeutungen.

Die meist aus dem Mittelalter stammenden schwarzen Madonnenbilder erscheinen in Form von Gemälden und Skulpturen aus Holz und Stein. Die ältesten und die überwiegende Mehrheit von ihnen stammen aus europäischen Ländern. Sie befinden sich oft in den am meisten verehrten Marienheiligtümern und haben seit Jahrhunderten Tausende von Pilgern angezogen.

Die schwarze Madonna von Tschenstochau und Montserrat

Zu den bekanntesten gehören die Muttergottes von Tschenstochau in Polen und die Muttergottes von Montserrat in Katalonien. An diesen Orten geht ihre Bedeutung über die Religion hinaus. Sie sind auch mächtige Symbole der nationalen Identität.

Die meisten von uns kennen die Darstellungen der Jungfrau Maria als hellhäutig, blauäugig und blond. Eine erste Begegnung mit einer Schwarzen Madonna ist faszinierend. Ausnahmslos die erste Frage, die den meisten Besuchern, unabhängig von Herkunftsland oder ethnischem Hintergrund, in den Sinn kommt, lautet: Warum ist sie schwarz?

Hier beginnt die Kontroverse mit widersprüchlichen Ansichten zwischen Kirche, Wissenschaftlern und Forschern.

Zufallsfaktor, Bibelvers oder Mutter Erde?

Die am weitesten verbreitete Theorie geht davon aus, dass die Hautfarbe der Bilder zufällig ist: Diese Madonnen waren einst weiß, haben sich aber durch Alterung und Kontakt mit Kerzenruß verdunkelt.

Diese Erklärung ist ebenso anekdotisch wie ein Symptom für kulturelles Tünchen.

Es ist kaum zu glauben, dass all diese Bilder, die in verschiedenen Materialien dargestellt sind, auf eine bestimmte Weise gealtert wären, die nur ihre Gesichter und Hände kapriziös schwarz färbte. Eine andere Erklärung bringt die Schwarze Madonna mit einem biblischen Vers in Verbindung, der besagt, dass sie sich auf die Worte der Braut im Hohelied Salomos bezieht: „Ich bin schwarz, aber schön, ihr Töchter Jerusalems.“ Diese Theorie akzeptiert zumindest eine klare Absicht hinter der Schwärze der Bilder.

Da es immer einen Austausch und eine Kontinuität zwischen verschiedenen Kulturen und religiösen Systemen gegeben hat, ist eher den Historikern zu glauben, die argumentieren, dass die Schwarze Jungfrau Maria mit der uralten vorchristlichen Anbetung von Mutter Erde und anderen weiblichen Gottheiten verbunden ist.

Diese Gottheiten sind gemeinsame Vorfahren zwischen ihr und Göttinnen wie Cybele, Artemis, Gaia und Isis (einige von ihnen werden oft als schwarz dargestellt). In diesem Fall ist Schwarz nicht nur eine mystische Farbe, die mit fruchtbarer Erde in Verbindung gebracht wird, sondern auch Ausdruck eines alten kulturellen Gedächtnisses, das uns mit unserer frühen Geschichte in Afrika verbindet.

Entwicklung aus verschiedenen Religionen

Welche Form diese alten Religionen angenommen haben, wissen wir vielleicht nie; Dies ist ein Bereich mit vielen Konflikten und Spekulationen. Was wir jedoch beobachten können, wenn wir uns die verschiedenen Religionen ansehen, die sich über die Jahrhunderte hinweg mit Muttergöttinnen befassen, ist, dass die Assoziationen zwischen Mutterschaft, Weiblichkeit, Fruchtbarkeit und Erde in allen Religionen stark und immer wiederkehrend waren.

Die offensichtlichste Synthese ist die antike griechische Göttin Gaia, eine weibliche Personifikation der Erde, die alles Leben erschafft, die uns alle gebiert, nährt und nährt und zu der wir zurückkehren werden, wenn wir sterben.

Diese alten Religionen veränderten sich allmählich oder verschwanden, als sich die Gesellschaften innerhalb des patriarchalischen Modells strukturierten und Religionen, die sich auf eine männliche Figur konzentrierten, überlagerten.

Aber einige Elemente überleben noch. Die in Osteuropa und Skandinavien noch sehr lebendigen Feierlichkeiten zur Sommersonnenwende stehen in direktem Zusammenhang mit vorchristlichen heidnischen Ritualen. Selbst wenn wir uns beiläufig auf Mutter Natur beziehen, wiederholen wir unbewusst dieselbe ferne Vergangenheit.

Ganz Normal Ganz Normal
Statue der Isis, die Horus pflegt, Ägypten, 600–30 v. Chr., Vor christlichen Darstellungen der Stillenden Madonna.

Es war sicherlich nicht ungewöhnlich, dass christliche Kirchen über Wallfahrts- und Kultstätten errichtet wurden, wo einst heidnische Schreine und Tempel standen, aber dieselben Rituale und Praktiken wurden fortgesetzt und vom neuen offiziell akzeptierten Glauben aufgesogen.

Ich schaue zurück, um nach vorne zu schauen

Die Geschichte der Schwarzen Madonna endet nicht im mittelalterlichen Europa. Später verwandelt sich ihr Image erneut und nimmt andere interessante Rollen im kolonisierten Amerika ein.

Aber was kann sie uns heute noch erzählen? Welche Bedeutung kann sie jenseits von Religion und Glauben haben? Ich glaube, Ikonen wie die Schwarze Madonna können viel für uns tun. Sie können uns dabei helfen, die Art und Weise zu ändern, in der die Geschichte erzählt wird. Sie können über alle anderen Geschichten sprechen, die zugunsten westlicher, auf Männer ausgerichteter Erzählungen vernachlässigt wurden, an die wir uns so gewöhnt haben.

Über die Autorin:

Daniela Vasco

Daniela ist eine Besuchererfahrungsassistentin in der Wellcome Collection des Wellcome Museums in London und hat einen Hintergrund in Bildenden Künsten. Sie interessiert sich für Verbindungen zwischen Kunst, Wissenschaft und Religion. Ihre Forschungsschwerpunkte und ihr öffentliches Engagement liegen in den Bereichen Gender Identity und Politik, Kolonialgeschichte und Museumssammlung.

Ganz Normal Ganz Normal

Willkommen

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag. Eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen „Danke“ dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: „Das Team dieses Blogs“

Unser Tipp des Monats November 2022

Unsere Blogroll:

Special

Unsere Geschichten

Willkommen!

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag, eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen “Danke” dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: “Das Team dieses Blogs”

Unsere Blogroll:

Die beliebtesten Beiträge

Special:

%d Bloggern gefällt das: