Ganz normal
Ganz Normal Ganz Normal

“Eher steil, schmal und mit allerlei Fallgruben versehen” – Ein großer Komiker hat Geburtstag

Heute vor 85 Jahren wurde Dieter Hallervorden in Dessau (Sachsen-Anhalt) geboren, der zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht wusste, dass er einmal zu einem der größten Komiker der deutschen Gegenwart werden würde.

In den 1950er Jahren flieht er aus der DDR, plant später nach eigenen Angaben sogar ein Attentat auf Walter Ulbricht. Diese Pläne hat er zum Glück nie umgesetzt. Stattdessen konzentriert er sich in West-Berlin zunächst auf sein Studium der Romanistik, begibt sich parallel dazu aber bereits als Schauspielschüler in die Hände von Marlise Ludwig, eine anerkannte Schauspiellehrerin. Um diese private Ausbildung zu finanzieren, jobbt Dieter Hallervorden unter anderem als Gärtner und Bierfahrer. Er verschickt verschiedene Bewerbungen, wie zum Beispiel an das Berliner Kabarett „Die Stachelschweine“, wird jedoch immer wieder abgelehnt. Als Reaktion auf diese Zurückweisung beschließt er selbst eine Kabarettbühne ins Leben zu rufen und gründet 1960 „Die Wühlmäuse“. Schon kurze Zeit später kann Dieter Hallervorden die ersten Film- und Fernsehauftritte ergattern.

Schon früh erkennt der Komiker seine Leidenschaft für die Musik. In den 1970er und 1980er Jahren bringt er mehrere Alben heraus. Die meist komischen Songs sind häufig als Parodien auf berühmte Hits der Musikgeschichte zu verstehen. Besonders bekannt wird „Du, die Wanne ist voll“, welches er im Duett mit Helga Feddersen singt.

Ganz Normal Ganz Normal

„Immer einmal mehr aufstehen als hinfallen“

Der Durchbruch gelingt ihm schließlich im Jahr 1975 mit der Serie „Nonstop Nonsens“. Für diese Produktion hat er nicht nur die Idee, sondern ist zudem als Co-Texter und Hauptdarsteller aktiv. Spätestens jetzt kennt den Komiker und Satiriker in Deutschland jeder, der sich für Humoriges interessiert. Mit den Sketchen “Palim-Palim” (“Hast du denn eine Flasche dabei?”) und “Die Kuh Elsa” wuchs eine ganze Generation von Fernsehzuschauern auf, die Figur des Didi machte Dieter Hallervorden in den 1970er- und 80er-Jahren populär.

Ganz Normal Ganz Normal

Ich lernte ihn 1978 kennen, als ich als junger Volontär beim WDR den Auftrag bekam, ihn über seine Tournee mit Rotraud Richter und Kurt Schmidtchen zu befragen. Dieter Hallervorden, der außerhalb der Bühne mehr als ernst ist, zeigte mir im Interview, dass falsche Fragen auch zu falschen Antworten führen können, denn alle meine Fragen beantwortete er mit einem einfachen „ja“, schmunzelte, drehte sich um und ging. Erst in den 90er-Jahren erhielt ich erneut eine Gelegenheit, dieses Mal für ein ausführliches Gespräch. Darin erfuhr ich, dass der Beginn seiner Karriere nicht einfach war. “Eher steil, schmal und mit allerlei Fallgruben versehen”, erinnert sich Hallervorden. Aber schließlich lautet sein Motto auch: “Immer einmal mehr aufstehen als hinfallen!”

“Antihitparade mit Lord Knud und Didi Hallervorden” aus oldiestopten.de von RIAS BERLIN – Danke für die Leihgabe -. Veröffentlicht: 1979.

In den 1990er Jahren moderiert er sogar die Sendung „Verstehen Sie Spaß?“ und im Jahr 2011 ist er in dem Format „Old Ass Bastards“ zu sehen. In der letzten Zeit konzentrierte sich die Arbeit Dieter Hallervordens allerdings vorwiegend auf ernstere Produktionen. So spielte er an der Seite von Till Schweiger in „Honig im Kopf“ oder mit Heike Makatsch in „Sein letztes Rennen“. Für beide Produktionen wurde er ausgezeichnet.

“Pflegsam mit der Muttersprache umgegangen”

Hallervordens Liebe aber gehört dem Kabarett: “Ich bin und war immer ein politisch interessierter Mensch, der sich gern seine eigene Meinung bildet.” So gestaltet er zehn Jahre lang bei den Kollegen vom rbb die Kabarett Sendung “Hallervordens Spottlight”. Ab 2009 übernimmt zusätzlich noch zu seiner Arbeit bei den „Wühlmäusen“ als Intendant das Berliner Schlosspark Theater. Beide Häuser liegen ihm auch augenblicklich sehr am Herzen und es fiel ihm in den letzten Wochen sehr schwer, seine Mitarbeiter freizustellen. 

Ganz Normal Ganz Normal

In den 50 Jahren Karriere als Komiker erhielt er unzählige Preise und Auszeichnungen. Eine Trophäe fällt dabei gänzlich aus dem Rahmen: Dieter Hallervorden wurde zum Ehrenmitglied des Vereins Deutsche Sprache ernannt. “Da hat wohl in der Chefetage jemand beobachtet, wie pflegsam ich bei ‘Hallervordens Spott-Light’ mit meiner schönen Muttersprache umgegangen bin. Irgendwann brauchte ich mich nicht zu wundern, dass ich wegen dieses Verdienstes an einer Wand entlanggehen konnte, die mit einer Ehrenurkunde geschmückt war. So einfach ist das!”

„Ich bewege mich manchmal auch im Liegen“

“Wenn ich in Berlin bin, mache ich jeden Tag vor dem Frühstück eine Stunde Sport”, erklärt Doieter Hallervorden seine Gesundheit. “Intensiv – und es gibt keine Ausrede. Das hilft. Generell müsste man den Leuten klar machen: Wenn man gesund bleiben will, trägt Bewegung sehr viel dazu bei.” Schmunzelnd fügt er im Interview an: “Ich bewege mich manchmal auch im Liegen.”

Zweideutige Anspielungen dieser Art gehören nicht nur zum Berufsbild des Komikers. Tatsächlich unterscheidet sich sein Privatleben deutlich von dem der meisten Leute Mitte achtzig: Hallervorden lebt seit einigen Jahren mit der 34 Jahre jüngeren Stuntfrau Christiane Zander zusammen. Sie pendeln zwischen Berlin und ihrem Schloss in Frankreich.

Ganz Normal Ganz Normal

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, bitte in Zukunft noch viele weitere Interviews ohne einfaches „Ja“. Und ich habe ganz bestimmt auch eine Flasche dabei.

Bilder und Videos mit Erlaubnis NDR + WDR – Honorare und Lizenzen 2020

Stresemann

Hinter "Stresemann" steckt natürlich ein Pseudonym. Der Verfasser hat lange Jahre als Hörfunkjournalist gearbeitet und der überwiegende Teil der Geschichten hier stammt aus seiner Arbeit. Daher könnte das eine oder andere durchaus bekannt vorkommen (vor allem weil andere es gern mal wieder hörfunkmäßig aufbereiten).

Über den Autor:


Hinter "Stresemann" steckt natürlich ein Pseudonym. Der Verfasser hat lange Jahre als Hörfunkjournalist gearbeitet und ein überwiegende Teil der Geschichten hier stammt aus seiner Arbeit. Mehr über den Autor erfährst Du unter dem Link "Wer ist denn dieser Stresemann" weiter unten.

Tipp des Monats:

Über diesen Blog:

Blog-Info:

Berühmt werden will ich mit diesem Blog nicht. Ich mache nur etwas, was viele andere noch besser und wunderbarer tun als ich: Ich teile mich mit, über das, was mir auffällt, einfällt und überfällt.

%d Bloggern gefällt das: