Stresemanns Ganz normal

Fest im Sitz

Möbeldesign vor 200 Jahren

Stühle zum zusammen bauen

Der aus dem Rheinischen stammende, dann in Wien lebende, Schneidermeister Michael Thonet (1796-1871) prägte das Maschinen- und Industriezeitalter. Während Konkurrenten mit Hilfe von Drechsel- und Schnitzmaschinen historische Formen nachahmten, schuf er ein Repertoire aus technologischen und produktionstechnischen Möglichkeiten und verwirklichte ein modernes Prinzip, in der die Form das Ergebnis industrieller Fertigungsmethoden ist.

00_AL_MG_3856_Bildgröße ändern

Die grandiose Leistung bestand darin, Buchenholzstäbe unter Dampfeinwirkung und Druck in geschwungene Formen zu beigen (Bugholz) -in einem Verfahren, das sich bestens für die Serienproduktion eignete. Neu war auch, dass Einzelteile nicht mehr verleimt, sondern geschraubt wurden, Stühle sich zerlegt verschicken ließen.

Mit rund 400 Objekten präsentiert die Ausstellung in der Pinakothek der Moderne in München eine der größten Sammlungen von Thonetmöbeln weltweit (die Pionierleistung in der Entwicklung von Bugholzmöbeln und Stahlrohrmöbeln) und zeigt Entwürfe seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, vor allem jünger Modelle. Thonets Konzept war überaus erfolgreich. Der berühmte „Konsumsessel“ Nr. 14 wurde bis 1910 über 50 Millionen Mal verkauft.

Mit dem Aufkommen der Stahlrohrmöbel Ende der Zwanzigerjahre ging die Vorherrschaft der Bugholzmöbel zunächst zu Ende, aber Thonet konnte auch in diesem neuen Bereich wieder erfolgreich produzieren. In den 1930er-Jahren war das Unternehmen der weltweit größte Produzent von Stahlrohrmöbeln, die unter anderen von den berühmten Bauhäuslern wie Ludwig Mies van der Rohe oder Marcel Breuer stammten. Diese Möbel stehen für eine Abkehr vom Dekor, für eine schmucklose Formensprache, deren Klarheit die Zweckmäßigkeit des Objektes betont.

Ausstellung

THONET & DESIGN

bis 06. Juni 2021

Barer Straße 40. 80333 München. MAP
T +49 (0)89 23805 360
Tram: Linie 27 (Haltestelle Pinakotheken)
U-Bahn: U 2, 8 (Haltestelle Königsplatz oder Theresienstrasse)
U 3, 6 (Haltestelle Odeonsplatz oder Universität)
Bus: Linie 100 – Museumslinie (Haltestelle Pinakotheken)

Täglich 10:00 – 18:00
MO geschlossen, DO 10:00 – 20:00
ÖFFNUNGSZEITEN AN FEIERTAGEN
Regulär 10 EUR, Ermäßigt 7 EUR,
Sonntagseintritt: 1 EUR

Fotos: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)

Wenn du diesen Beitrag magst oder teilen möchtest:

Gefällt mir:

Gefällt mir Wird geladen...

Such mal hier:

%d Bloggern gefällt das: