hausen & wohnen: Abrisshäuser im neuen Look

Willkommen zu einer neuen Reihe, hier bei „Stresemanns Ganz normal“. In den nächsten Monaten geht es an dieser Stelle um „hausen & wohnen“. Im Englischen etwa gibt es ein gemeinsames Wort für wohnen und leben: live.

Grund genug für uns, einmal für euch hinter diverse Haus- und Wohnungstüren zu schauen. Dahinter zum Vorschein kamen ganz unterschiedliche Interviews, Artikel und Berichte, denn das „wohnen & hausen“ ist so individuell wie die Menschen selbst: Manche möchten zum Beispiel genossenschaftlich wohnen, manch andere wiederum bevorzugen die virtuelle Nachbarschaft. Der eine ,,wohnt für Hilfe’: der andere in einer umgenutzten Kirche. Einer dort, wo man nicht so leicht weg kann, eine andere hat gar keine Wohnung. Manchen zieht es in unheimliche Räume, manche eher in Baumwipfel  

Heute geht es uns um Häuser, die eigentlich abgerissen werden sollen. Das die durchaus einen ganz besonderen Charme bekommen können, ist nicht neu. Noch besser wäre es – so dachte sich jedenfalls der britische Künstler Alex Chinneck, sie zu einem Kunstwerk zu machen. Und so gibt es seit einigen Jahren Kunstwerke mit, von und neben Häusern. Ob dies in Deutschland aufgrund der zahlreichen Bauvorschriften möglich wäre, glaube ich allerdings kaum. Seht euch einmal die Werke von Alex Chinneck an:

Alex Chinneck hat ein altes Mailänder Gebäude so verändert, dass es von riesigen Reißverschlüssen aufgerissen wird. Die Installation – die während der Mailänder Designwoche in der Via Tortona entstanden ist – zeigt, wie sich eine der 17 Meter breiten Fassaden des Gebäudes ablöst und Öffnungen in den Innenwänden und im Boden schafft.

Chinneck fügte einen riesigen Reißverschluss hinzu, der die Vorderseite der rechten Seite des Gebäudes zu öffnen scheint, um ein leuchtendes Licht dahinter zu enthüllen, das zwischen Blau und Hellweiß schwindet.

Durch die wiederholte Verwendung des Reißverschlusses haben wir die Struktur eines scheinbar historischen Mailänder Gebäudes geöffnet, um die Hintergründe seiner Fassade, Böden und Wände spielerisch neu zu definieren.“

Alex Chinneck

Im Inneren wurde ein halbkreisförmiges Loch im Boden geöffnet, so dass sich der Zementboden abzuziehen scheint und von unten ein hellweißes Licht aussendet. Chinneck grub den gesamten Betonboden aus und goss ihn neu, um das Kunstwerk zu installieren.

Ein weiterer Reißverschluss in der Mitte einer Innenwand scheint die Wand selbst nach unten zu ziehen und zeigt ein leuchtendes Licht dahinter.

Durch jede Öffnung strömt ätherisches Licht, das den Raum mit Farbe füllt und die Arbeit mit einem Gefühl von Positivität und Potenzial erfüllt”

Alex Chinneck

Für das London Design Festival im Jahre 2015 pflanzte Chinneck auf einem Feld  in der Nähe des Finanzviertels von Canary Wharf einen umgedrehten Strommast .

Die semi-permanente Installation  orientiert sich an den Industriestrukturen rund um die Themse in London. Die riesige Struktur ist schräg geneigt und sieht aus, als wäre sie in die Erde geschossen worden. Über 1180 Meter Stahl wurden verwendet, um die 15 Tonnen schwere Gitterstruktur zu schaffen, die auf 25 Meter in den Boden gegrabenen Fundamenten steht. Ein 120-Tonnen-Gegengewicht lässt die Skulptur an ihrer sehr schmalen Spitze ausgeglichen erscheinen.

Die Installation befindet sich auf einem leeren Grundstück auf der Greenwich Peninsula, das im Laufe der nächsten 20 Jahre saniert wird, um 15.000 neue Häuser Platz zu schaffen..

Im vergangenen Jahr veränderte er auch ein altes Gebäude und machte es somit noch zu einem Kunstwerk. Es befindet sich in einer ehemaligen Gerberei in der Nähe von Ashford, die derzeit leer steht und abgerissen werden muss. Es besteht aus einem riesigen Doppelreißverschluss, der die Vorderseite des Gebäudes im Stil der 1960er Jahre zu öffnen scheint, und einem ähnlichen Einzelreißverschluss, der an der Seite verläuft. Beide Reißverschlüsse scheinen die Wände des Gebäudes zu biegen und ein verfallenes Interieur freizulegen.

Ich entwerfe verspielte öffentliche Kunstwerke, die jeder erleben und genießen kann, und verwandle jeden Tag in ein Außergewöhnliches.“

Alex Chinneck

Dieses Londoner Gebäude scheint auf den Kopf gestellt worden zu sein, aber es ist tatsächlich auch eine Installation des Hackney-Künstlers Alex Chinneck.

Das Projekt mit dem Titel Miner on the Moon übernimmt eine Struktur, die erstmals in den 1780er Jahren als Lager für Pferde und Kutschen gebaut wurde, aber bis vor kurzem als leere Hülle mit farbloser Fassade und vernagelten Fenstern zurückgelassen wurde.

Ich war daran interessiert, wie die architektonische Silhouette des Gebäudes unter Berücksichtigung dieser Funktion erstellt wurde, und ich wollte ein Konzept entwickeln, das auf diese Form und die Geschichte des Gebäudes reagiert.“

Alex Chinneck

Der Künstler folgte den Proportionen der vorhandenen Fassade für die Gestaltung und schuf eine Ladenfront, Türen und Fenster, die alle falsch herum sind. Die Palette gefälschter Materialien aus Mauerwerk und weißem Gips besteht aus Ziegelsteinen – einer Art abgeflachtem Ziegel – und Pystyrol. Chinneck fügte auch ein Emailschild einer 1876 in der Nähe gegründeten Firma hinzu.

Die Fotografien stammen von Stephen O’Flaherty und Alex Chinneck.

In der nächsten Folge:

Ein italienisches Startup entwickelt Mikrohäuser als Berghütten. Die Nachfrage ist enorm, obwohl die kleinen Hütten alles anders als Platz bieten.