Stresemanns Ganz normal
Ganz Normal Play Well

Play well 4: Spiele für lange Fahrten

Play well -
Spiel schön

Teil 4: Wie sich auf langen Zug- oder Autofahrten die Zeit vertreiben lässt

Es ist schwierig, Spaß in einem überfüllten Zug zu haben – es sei denn, ihr könnt ein Spiel spielen. Die Spieledesignerin Holly Gramazio erkundet alte und neue Reisevergnügen, von der Kuhbeobachtung bis zur packenden und beruhigenden kleinen Welt der Smartphone-Spiele.

Im Zug seid ihr von Leuten umgeben, die aus dem Fenster starren. Menschen, die Musik über schreckliche, schalldichte Kopfhörer hören; Leute mit Zeitungen oder Büchern aus Papier oder auf einem Tablet. Und dann gibt es da noch die Menschen, die Spiele spielen.

Spiele, die helfen, die Zeit auf einer Reise zu vertreiben, haben eine lange Geschichte. Das nachfolgende Spiel heißt im Original: „Take Travelling Piquet“, hier adaptiert aus der Ausgabe 1812 von Francis Groses ‘Dictionary of the Vulgar Tongue’:

Ganz Normal Play Well

Punkte finden

Eine Art, mit der sich zwei Personen amüsieren, die in einem Zug, einem Bus oder einem Auto fahren, wobei jede Person oder jedes Tier, das auf der Seite neben ihnen vorbeikommt, entsprechend der folgenden Schätzung auf ihre Punktzahl angerechnet wird:

Vorschläge für Punkte:

  1.  05 – Pferd
  2.  50 – Pfarrer
  3.  60 – Katze
  4.  10 – Gänse / Enten
  5.  50 – Milchlaster
  6.  02 – Reiter
  7.  01 – Mann oder Frau
  8.  60 – Mann, Frau + Kind
  9.  40 – Mann + Frau

Bei diesem Spiel lassen sich die Personen, Tiere oder Gegenstände, die gesehen werden müssen um Punkte zu erhalten noch unendlich ergänzen. Es sollte aber überschaubar bleiben. Oder aber die Themen werden gewechselt und gesucht wird möglicherweise nach Schildern, Farben oder Werbung oder Nummernschilder raten. Mein persönlicher Favorit stammt mindestens aus den 1970er Jahren:

Meine Kühe

Achtet auf eurer Reise auf Kühe. Wenn du die erste Person bist, die eine bestimmte Gruppe von Kühen sieht, zeigst du auf sie und sagst laut: „Meine Kühe!“ Du kannst dir dann für einen Punkt geben. Jede Ansammlung von Kühen zählt als ein Kuhpunkt, unabhängig davon, ob drei Kühe zusammen sind, nur eine oder 100.

Einfach oder? Kühe erkennen, Punkte sammeln! Aber es gibt eine Schwierigkeit: Wenn ihr zu irgendeinem Zeitpunkt einen Friedhof passiert, kannst du auf einen anderen Spieler deiner Wahl zeigen und sagen: “Alle deine Kühe sind tot!” Sein Kuhzähler wird auf Null zurückgesetzt. Anders ist es, wenn eine Kirche zu sehen ist. Dann schnell darauf zeigen und rufen: „Heirate meine Kühe!“ so bekommst du die doppelte Punktzahl. Der Spieler mit den meisten Kühen am Ende der Reise ist der Gewinner. Erschwert wird das Spiel, weil bei uns in Deutschland Kirchen und Friedhöfe so oft nebeneinander stehen, dass gewonnene Punkte gleich wieder verloren werden können.

Fügt im weiteren Verlauf des Spiels einige neue Regeln hinzu. Es gibt viele Variationen. Einige Spieler sagen, dass Kühe auf Werbeplakaten ebenfalls zählen und nicht von einem vorbeiziehenden Friedhof getötet werden können.

Ganz Normal Play Well

Reisespiele wie „Meine Kühe“ helfen dabei, die Zeit zu vertreiben, und bringen die Spieler dazu, die Welt um sich herum zu bemerken, während sie unterschiedliche Engagement-Levels zulassen. Sie können auch überraschend wettbewerbsfähig werden. Ich habe „Meine Kühe“ einmal mit Mitgliedern einer Firma gespielt, für die ich freiberuflich gearbeitet hatte, auf einer langsamen Zugfahrt von Bristol nach London. Ich habe gewonnen und wurde nie wieder eingeladen, für das Unternehmen zu arbeiten.

Natürlich sind dies nicht die Spiele, die auf der Fahrt mit einem ICE oder IC gespielt werden. Können, denn diese Züge sind oft zu schnell. Bei diesen Spielen geht es auch mehr darum, sich mit der Außenwelt auseinanderzusetzen, durch Fenster zu schauen und das Unerwartete zu entdecken.

Bei U-Bahnen oder den täglichen Pendelfahrten zur und von der Arbeit lässt sich „Meine Kühe“ auch nicht spielen. Hier eignen sich andere Spiele, denn Pendler sind in der Regel allein.

Ganz Normal Play Well

Casting-Wagen

Schaue dich im Zug um. Stelle dir vor, die Menschen, die dich sehen können, sind die einzigen auf der Welt, die noch übrig sind. Entscheide, welcher Mitreisender dein Partner sein würde, welcher die gesamte Gruppe führen würde, welcher dein bester Freund und welcher dein persönlicher Feind sein würde.

Für dieses Spiel ist nur ein Spieler erforderlich, und dieser Spieler kann es leicht erweitern, um eine etwas längere Reise zu bewältigen: Wer wird wie ein Verbündeter erscheinen, wird aber letztendlich zum Verräter? Wer wird einen Aufstand anführen?

Auf dem Weg zur Arbeit wirst du mit unzähligen Geräuschen von vielen Menschen konfrontiert. In dem du darüber nachdenkst, wer von deinen Mitfahrern was sein oder machen könnte, vergehen die langen Minuten, in denen der Zug in einem Tunnel anhält, du spürst nicht das Niesen des anderen oder die aufsteigende Hitze des beginnenden Tages. In deinsem Spiel sind das nur Dominosteine ​​und ein Stolpern oder ein längerer Moment des Augenkontakts könnte ausreichen, um die Situation völlig unhaltbar zu machen. Jede Störung könnte das Gefühl zerstören, dass dies in Ordnung ist.

Die besten Spiele für Pendler richten sich also nicht nach außen, sondern nach innen, auf das Telefon und das Innenleben des Spielers. Es geht nicht darum, dass du den den Raum, in dem du dich befindest oder der Welt außerhalb mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Es geht darum, die Wiederholung und die Menschenmenge zu verdunkeln, gerade genug, damit sich die Reise in Ordnung anfühlt. Im Jahr 2020 bedeutet dies fast ausschließlich Spiele, die auf Smartphones gespielt werden.

Das früheste bemerkenswerte Spiel ist wohl das Kreuzworträtsel: Vielleicht das erste echte Pendlerspiel. Der Tamworth Herald von 1924 warnte:

“Überall, zu jeder Tageszeit, sieht man Menschen schamlos über die Schachbrett-Diagramme blättern und ihren Verstand nach einem Wort aus vier Buchstaben durchsuchen, das” geschmolzener Stein “bedeutet, oder nach einem Wort aus sechs Buchstaben, das” Leerlauf “bedeutet was nicht: in Zügen und Straßenbahnen oder Omnibussen, in U-Bahnen, in Privatbüros und Zählkammern, in Fabriken und zu Hause … “

Fast hundert Jahre später sind die Prinzipien dieselben. Kleine Aktionen, ein Fokus für Aufmerksamkeit, der dabei hilft, die weite Welt auszublenden, und ein Gefühl des Fortschritts, wenn das Raster aufgefüllt wird oder Sie sich durch die Spielebenen bewegen.

Da WLAN im Untergrund immer häufiger verwendet wird und tote Stellen ohne Telefonsignal seltener werden, ist es möglich, dass Pendlerspiele weniger werden und immer mehr Spieler sich stattdessen dem Internet zuwenden.

Die Autorin: Holly Gramazio

Die Autorin: Holly Gramazio

In den letzten 4 Teilen dieser Reihe erfahrt ihr durch die Spieledesignerin Holly Gramazio, wie es möglich ist, im Zug, im Museum oder sogar betrunken mit anderen Spiele zu spielen. Jede Folge steckt voller Ideen für Spiele, egal wo Sie sich befinden.

Holly ist eine in London lebende Spieledesignerin, Kuratorin und Autorin. Zu ihren jüngsten Projekten gehören das gemeinsame Zeichenspiel Art Deck und das Drehbuch für das Videospiel Dicey Dungeons. Sie interessiert sich für Spiele, die Menschen dazu bringen, ihre Umgebung auf neue Weise zu erschaffen oder zu betrachte

In der nächsten Folge erfahrt ihr, welche Spiele sich in einem Museum spielen lassen.

Such mal hier:

%d Bloggern gefällt das: