Stresemanns Ganz normal

Unsere Sommer-Reihe: Selber schreiben – Die Grenzen, die mein Schreiben prägen

Jeffery Nitz

Selber schreiben

Ich bin Caroline. Meine Identität als behinderte Person ändert sich ständig und das Verstehen meiner selbst ist ein fortlaufender Prozess. Manchmal werde ich Ihre Erwartungen erfüllen; manchmal werde ich ihnen trotzen.

Könnte das Schreiben einer Kolumne helfen? Könnte es andere an meiner verkörperten Erfahrung teilhaben lassen und etwas darüber offenbaren, wie es ist, behindert zu sein?

Diese Reihe, die hier im Sommer 2022 veröffentlicht wird, wird mein Leben dokumentieren, während ich untersuche, wie das Schreiben mir und anderen hilft, einen Sinn für eine Behinderung zu finden. Es wird eine Erkundung dessen sein, wer ich bin, und eine Einladung, mein Leben zu erleben, vielleicht sogar eine Herausforderung für euch, anders über Behinderungen und psychische Erkrankungen nachzudenken.

Caroline Butterwick bezieht sich regelmäßig auf ihr Leben, um ihr Schreiben zu beleuchten. Die Beschreibung der Realität psychischer Erkrankungen hat sich persönlich und beruflich als wichtig erwiesen. Aber manchmal ist es schwer zu entscheiden, was man teilt und was man für sich behält. Hier untersucht Caroline die Grenze zwischen dem, was öffentlich und was privat ist, und wie durchlässig diese Grenze sein kann.

Neulich abends saß ich mit zwei Freunden und meinem Mann am Esstisch. Während wir unsere Falafel-Burger genossen und uns über das Leben, unsere Arbeit, unsere Pläne unterhielten, kam das Thema psychische Gesundheit zur Sprache.

Ich trank einen Schluck Apfelwein und überlegte, was ich sagen sollte oder ob ich überhaupt etwas sagen sollte. Aber dann ging es zu meiner Erleichterung weiter.

Nun, diese drei Leute wissen, dass ich eine Geisteskrankheit hatte. Mein Mann hat die schlimmsten Zeiten dort erlebt, und die beiden Freunde besuchten mich im Krankenhaus, als es mir am schlimmsten ging, sie saßen mit mir im Speisesaal der Patienten und gingen zusammen Runden über das Gelände.

Warum habe ich gezögert, beim Abendessen mit Freunden, die ich seit über einem Jahrzehnt kenne, mit Menschen, mit denen ich mich wohlfühle, über psychische Gesundheit zu sprechen?

Warum habe ich gezögert, beim Abendessen mit Freunden, die ich seit über einem Jahrzehnt kenne, mit Menschen, mit denen ich mich wohlfühle, über psychische Gesundheit zu sprechen?

Ich bin es gewohnt, meine Erfahrungen zu teilen, und das Thema Geisteskrankheit durchdringt einen Großteil meines Schreibens. Meine Doktorarbeit befasst sich mit dem Schreiben des Lebens und Behinderung, indem ich eine Erinnerung schreibe, in der ich meine gelebte Erfahrung mit psychischen Erkrankungen sowie Sehbehinderungen teile.

Ich spreche auch regelmäßig mit Studenten der Sozialarbeit für psychische Gesundheit darüber, wie sie diejenigen, mit denen sie arbeiten, am besten unterstützen können. Im Grunde bin ich es gewohnt, mein Leben zu verminen, auch – vielleicht sogar besonders – die harten Zeiten.

Teilweise denke ich, dass meine Zurückhaltung, beim Abendessen zu sprechen, darauf zurückzuführen ist, dass sich die psychisch kranke Version von mir wie jemand anfühlt, von dem ich mich entfernt habe, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Ich war ein paar Jahre nicht mehr im Krankenhaus. Während ich immer noch Medikamente nehme, Unterstützung habe und einige Symptome habe, ist mein Leben jetzt anders. Es ist kein trauriges Karussell von Terminen und Aufnahmen mehr.

Wenn ich über psychische Gesundheit spreche, bringt mich das zurück an diesen Ort. Und ich frage mich, ob es auch andere Menschen zu einer Version von mir zurückführt, die ich in der Vergangenheit behalten möchte. Wenn ich über schwere Zeiten spreche, fühle ich mich verletzlich. Und die Emotionen des Erlebten können zurückkommen, und plötzlich fühle ich mich entblößt, die Erinnerungen wieder roh.

Die Vorteile des Teilens

Dennoch ist das Schreiben und Reden über schwierige Erfahrungen ein wichtiger Teil meiner Arbeit. Und natürlich hat es auch sehr positive Seiten. Es gibt das, was die Schriftstellerin Suzette A. Henke in ihrem Buch „Shattered Subjects: Trauma and Testimony in Women’s Life Writing“ als „Skriptotherapie“ bezeichnet.

Henke beschreibt „den Prozess des Ausschreibens und Schreibens durch traumatische Erfahrung im Modus des therapeutischen Reenactment“. Es gibt die Katharsis, über herausfordernde Zeiten zu schreiben, und das Gefühl der Autorenschaft, das entsteht, wenn man die Erzählung formen kann.

Es gibt auch den potenziellen Nutzen für Leser und Zuhörer. Kürzlich erhielt ich eine E-Mail von einer Frau, die einen Zeitschriftenartikel von mir gelesen hatte, in dem es darum ging, nach einer psychischen Erkrankung wieder zu mir selbst zu finden. Sie teilte mit, wie das Stück bei ihr Anklang fand und was sie durchgemacht hat. Es ist kraftvoll, etwas zu lesen und sich in den Worten eines anderen widerzuspiegeln.

Als ich ihre Nachricht las, dachte ich: Deshalb schreibe ich. Es ist kraftvoll, etwas zu lesen – einen Artikel, einen Aufsatz, eine Geschichte, ein Gedicht – und zu sehen, wie sich etwas von einem selbst in den Worten eines anderen widerspiegelt. Schreiben kann Verständnis, Akzeptanz, Hoffnung bringen.

Ich hoffe, dass mein Schreiben auch denen hilft, die keine eigenen Erfahrungen mit Behinderungen oder Krankheiten gemacht haben, um zu verstehen, wie es ist. Schreiben kann es für andere real machen.

Selbstfürsorge und Grenzen

Über mein Leben zu schreiben und zu sprechen ist mir wichtig und gleichzeitig eine Herausforderung. Wie kann ich auf mich selbst aufpassen, wenn ich mich entscheide zu teilen?

Grenzen sind wichtig. Ich habe darüber nachgedacht, was ich gerne teilen möchte, und vor allem, was ich lieber privat halten möchte. Ich überprüfe regelmäßig meine Grenzen.

In den früheren Tagen war ich offener, mit einem Gefühl der Dringlichkeit, das mitzuteilen, was ich durchgemacht hatte: die Realität des Krankenhausaufenthalts, der Umgang mit einer schweren Krankheit. Aber mit zunehmender Distanz zwischen den Versionen von mir fühle ich mich weniger sicher, über diese Zeiten zu sprechen, sicherlich im Detail. Vielleicht ist es mein eigenes verinnerlichtes Vorurteil. Ich sehe das Leben, das ich jetzt habe, und frage mich, ob Menschen, die die erfolgreiche Version von mir sehen, mich hart verurteilen würden, wenn sie die Realität meiner Vergangenheit kennen würden. Werde ich weniger ernst genommen? Würden potenzielle Arbeitgeber denken, dass ich zu riskant für eine Einstellung bin?

Diese Dinge sollten keine Rolle spielen, aber sie tun es. Es stellt mich in Frage, was ich dort veröffentlichen möchte.

Ich denke auch an mein Publikum. Was wird ihnen helfen oder was könnte möglicherweise zu aufwühlend sein, besonders wenn sie ähnliche Dinge durchgemacht haben? Ich möchte mein Trauma nicht auf andere abladen.

Dann gibt es Ethik. Wenn ich über reale Erfahrungen schreibe oder spreche, werden die Leben anderer Menschen unwiderruflich in meine Erzählung eingewoben. Wenn ich mich entscheide, eine schwierige Zeit zu teilen, muss ich darüber nachdenken, wie ich die Identität der genannten Personen schütze.

Aber es ist nicht nur das. Über die schweren Zeiten zu lesen, die ich durchgemacht habe, kann für die Menschen um mich herum schmerzhaft sein. Mein Mann zieht es vor, meine Arbeit nicht zu lesen, wenn ich über Geisteskrankheiten schreibe, da es ihn zu sehr daran erinnert, wie herausfordernd die Dinge waren, der aufgekommene Schmerz, die stechenden Erinnerungen.

Ich blieb ruhig, während ich mit Freunden zu Abend aß, bis das Thema wechselte. Ich machte mir Sorgen, dass die Erwähnung meiner Vergangenheit die heitere Atmosphäre dämpfen und einen lustigen Abend weniger vergnügen würde.

Es ging auch um meine eigene Selbsterhaltung: Ich verbringe so viel Zeit damit, über schwierige Erfahrungen zu schreiben, dass es für mich in Ordnung ist, mich manchmal zurückzuhalten. Ruhe ist lebenswichtig. Wenn ich über das schreiben soll, was ich durchgemacht habe, muss ich die richtige Balance in meinem Leben finden. Vielleicht werden meine Worte dann sogar noch wichtiger.

Über die Autorin Caroline Butterwick

Caroline Butterwick ist Autorin, Forscherin und freiberufliche Journalistin und lebt in North Staffordshire. Derzeit arbeitet sie an einem Jugendroman. Ihr freiberuflicher Journalismus wurde in einer Reihe von Publikationen veröffentlicht, darunter The Guardian, Mslexia, In the Moment, Happiful, Planet Mindful und Adventure Travel. Sie promoviert im Bereich Kreatives Schreiben, das die Kraft von Memoiren als Gegenerzählung zu vorherrschenden Modellen von Behinderung erforscht, finanziert vom Arts and Humanities Research Council/Midlands4Cities.

Willkommen

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag. Eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen „Danke“ dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: „Das Team dieses Blogs“

Unser Tipp des Monats Oktober 2022

Unsere Blogroll

Special

Willkommen!

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag, eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen “Danke” dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: “Das Team dieses Blogs”

Unsere Blogroll:

Special:

%d Bloggern gefällt das: