Stresemanns Ganz normal
Ganz Normal Ganz Normal
Startseite » Warum wir alle böse sind

Warum wir alle böse sind

Wenn ihr jemals davon geträumt habt, euren Chef aus dem Fenster zu werfen, lest weiter. Dr. Julia Shaw diskutiert über die Wissenschaft, die zeigt, dass wir alle zu mörderischen Gedanken fähig sind, und fordert Zeit für das alltägliche Böse.

Haben ihr jemals über Mord fantasiert? Als die Psychologen Douglas Kenrick und Virgil Sheets von der Arizona State University die Teilnehmer fragten, ob sie jemals eine Mordfantasie gehabt hätten, sagten 73 Prozent der Männer und 66 Prozent der Frauen Ja.

Sie waren von diesen Ergebnissen überrascht und wiederholten die Studie. Das zweite Mal erzielten sie ähnliche Ergebnisse: 79 Prozent der Männer und 58 Prozent der Frauen sagten Ja. Die beliebtesten Ziele für Männer waren Fremde und Mitarbeiter, während Frauen Familienmitglieder bevorzugten. Böse Verwandte waren auch Opfer der Fantasie und erinnerten an eine Horrorfilmversion von ‘Cinderella’.

Die Tatsache, dass die meisten Menschen, die Mordfantasien haben, nie mit ihnen durchgehen, wirft die Frage auf: Warum habt man sie überhaupt? Evolutionspsychologen wie Joshua Duntley und David Buss haben argumentiert, dass Mordfantasien uns helfen, hypothetische Szenarien zu spielen, die es uns ermöglichen, in Zukunft bessere Entscheidungen zu treffen. Durch Fantasieren könnt ihr erkennen, dass ihr euren Chef nicht wirklich ermorden möchten – es gibt einfach zu viele schlimme Konsequenzen.

Ganz Normal Ganz Normal

Die Wissenschaft der Trolleyologie

Es ist nicht nur in unseren eigenen Köpfen hilfreich, hypothetische Szenarien zu spielen. Psychologen und Philosophen haben lange Zeit Hypothesen verwendet, um besser zu verstehen, wie Menschen denken, wie sie handeln sollten. Eines der bekanntesten davon ist eine Reihe ethischer Dilemmata, in denen die Aufgabe darin besteht, zu entscheiden, wer ermordet oder sterben werden soll.

Dies ist das Trolley-Problem, das normalerweise der Philosophin Philippa Foot im Jahr 1967 zugeschrieben wird. Das Studium der Trolleyologie hat uns viel darüber gelehrt, wie Menschen schwierige ethische Entscheidungen treffen.

Hier ist das allgemeine Szenario: Ein Wagen läuft auf einer Eisenbahnstrecke außer Kontrolle. Auf seinem Weg befinden sich fünf Personen, die von einem Verrückten an die Strecke gebunden wurden. Glücklicherweise lässt sich ein Schalter umlegen, der den Wagen auf eine andere Spur führt. Leider gibt es eine einzelne Person, die an die von dem Wagen überfahren wird. Würdet ihr den Schalter umlegen?

Das kommt euch vielleicht bekannt vor. Vielleicht einer der bekanntesten Moralphilosophen unserer Generation ist der fiktive Chidi aus der amerikanischen Fernsehserie ‘The Good Place’. In einer Episode, die überraschend tief in die Ethik eintaucht, wird das Trolley-Problem zum Leben erweckt.

Chidi wird in einen Wagen transportiert und muss der Fahrer sein. Er wird sofort gelähmt von der Tatsache, dass er vor Ort eine Entscheidung treffen muss, und lässt den Wagen fünf Bauarbeiter töten, wobei er mit ihrem Blut bespritzt wird. Chidis Albtraumerfahrung zeigt im Detail, wie schwierig es sein könnte, das, was wir zu tun glauben, in das zu übersetzen, was wir tatsächlich tun.

Ganz Normal Ganz Normal

Wie egoistische Emotionen die praktische Logik bekämpfen

Drei kleine, aber bedeutende Änderungen am Trolley-Problem wird eure Antwort wahrscheinlich vollständig ändern. Was wäre, wenn ihr körperlich werden müsstet? Anstatt einen Hebel zu benutzen, musste man einen Mann von einer Brücke stoßen, um den Zug daran zu hindern, fünf Menschen zu töten. Zweitens, was wäre, wenn die Person mit euch verwandt wäre? Würdest du bereit sein, dein eigenes Kind zu opfern? Oder die Oma? Was wäre, wenn die Person, die ihr opfern müsstet, ihr selbst wäret?

Ganz Normal Ganz Normal

Dieser “Baum des Todes” enthält “böse Früchte”, die mit Dingen wie Mord, Inzest und Erpressung gekennzeichnet sind. Es gibt auch Dinge, die wir heute möglicherweise nicht unbedingt als „böse“ einstufen, wie z. B. Spott über Religion, Rückbiss und Liebe zur Welt.

Wenn wir moralische Entscheidungen nur auf der Grundlage von Logik treffen – basierend auf dem, was Greene und seine Kollegen als „kontrollierte kognitive Prozesse“ bezeichnen -, treffen wir mit größerer Wahrscheinlichkeit nützliche Entscheidungen, die das Allgemeinwohl maximieren.

„Automatische emotionale Reaktionen“, wie die Emotionen, die mit dem Gedanken einhergehen, jemanden töten oder eine Tochter verlieren zu müssen, können diesen Prozess jedoch missbrauchen. Diese emotionale Einmischung bedeutet, dass wir viel eher selbstsüchtige Urteile fällen. Anstatt fünf Menschen gegen das Töten eines Menschen abzuwägen, wägen wir die emotionalen Auswirkungen auf uns selbst ab, wenn wir unsere eigene Tochter töten oder fünf Fremde sterben lassen.

Oder wie unser fiktiver Moralphilosoph Chidi können unsere automatischen emotionalen Reaktionen uns völlig ausschalten, sodass wir das Standardergebnis zulassen. In jedem Fall haben wir Blut an den Händen.

Ganz Normal Ganz Normal

Unsere Fähigkeit zum alltäglichen Bösen

Wir müssen aufpassen, dass wir unsere Selbstsucht nicht mit einem Schleier der Moral verhüllen. Wir können alle Entscheidungen treffen, die in den Augen anderer unethisch sind, und wir sind alle in der Lage, das zu tun oder zu werden, was andere als „böse“ bezeichnen könnten. Wir könnten unser eigenes Kind retten, während wir das eines anderen opfern, oder unser eigenes Leben retten, während wir ein ganzes Gebäude niederbrennen lassen.

Manchmal sagen wir, dass jemand „nur böse“ ist, um nicht darüber nachzudenken, was ihn dazu gebracht hat, das zu tun, was wir für so schrecklich halten. Das ist allerdings nicht hilfreich. Die Fähigkeit zu großem Schaden liegt in jedem von uns, und wir müssen ständig und aktiv bewerten, was die beste Vorgehensweise ist – für andere und für uns.

Wenn wir anfangen, eine Entscheidung zu treffen, müssen wir versuchen, unsere Instinkte in Frage zu stellen und unseren präfrontalen Kortex zu rekrutieren (der uns hilft, Emotionen zu regulieren und impulsives Verhalten zu hemmen), um gewichtigere Entscheidungen zu treffen, die eine langfristige Planung beinhalten. Es ist mehr Arbeit, und unser Gehirn mag uns bekämpfen, aber es wird uns wahrscheinlich alle zu besseren Menschen machen, wenn es schwierig wird.

Es ist Zeit, sich zu informieren und zu stärken, um zu verstehen, was zu Schaden führt und wie wir beginnen können, dagegen anzukämpfen. Es ist Zeit, das Böse zu überdenken.

Ganz Normal Ganz Normal

Autorin: Dr. Julia Shaw

Dr. Julia Shaws Buch ” Making Evil : Die Wissenschaft hinter der dunklen Seite der Menschheit” ist erschienen. Dr. Shaw ist eine Psychologin an der UCL, die vor allem für ihre Arbeit in den Bereichen Gedächtnis und Kriminalpsychologie bekannt ist. Ihr Bestseller-Debütbuch ‘The Memory Illusion’ ist in 20 Sprachen erschienen. Sie war Mitbegründerin des Start-ups Spot für Gedächtniswissenschaft und künstliche Intelligenz , das zur Bekämpfung von Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz beiträgt.

Willkommen!

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag, eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen “Danke” dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: “Das Team dieses Blogs”

Unser Tipp im August 2021:

Wir lieben Blogs & Podcasts!

Wir gehören dazu:

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.

%d Bloggern gefällt das: