Stresemanns Ganz normal

Weihnachts-Nachrichten (2): Wissenswertes über Weihnachten

Weihnachts-Nachrichten: Meldungen rund um das Weihnachtsfest


Woher kommt eigentlich der Weihnachtsbaum? Wieviel Lametta wird so verbraucht und warum wurde Jesus eigentlich in der Mitte des Jahres geboren? Fragen über Fragen, die wir euch hier und in anderen Folgen in den “Weihnachts-Nachrichten” beantworten.

Weihnachtsbäume made in Dänemark

Weihnachtsbäume made in Dänemark

Wichtigster Produzent von Weihnachtsbäumen vor allem für den deutschen Markt ist Dänemark. Dort gibt es etwa 4.000 Baumschulen mit einem Gesamtbestand von rund 100 Millionen Nordmanntannen. Die wachsen im Durchschnitt 8 bis 10 Jahre, bevor sie gefällt werden.

Weihnachten und das Gewicht

Weihnachten und das Gewicht

Laut einer Studie des amerikanischen National Institutes of Health nimmt jeder statistisch gesehen über die Weihnachtstage 370 g Körpergewicht zu. Und zwar nicht nur in den USA, das gilt überall dort, wo Weihnachten gefeiert wird. Kein Wunder, denn die Deutschen verputzen jedes Jahr allein ungefähr 24.000 Tonnen Walnüsse, die meisten natürlich während der Adventszeit und den Weihnachtsfeiertagen.

Das beliebtese Weihnachtsessen

Das beliebtese Weihnachtsessen

Das Weihnachtsessen selbst ist bei vielen der Karpfen, wobei die Herkunft dieser Tradition nicht ganz klar ist. Nach überliefertem Glauben soll sich aus den einzelnen Kopfknochen des Karpfens eine Taubenfigur legen lassen, die den Heiligen Geist darstellt und angeblich vor Hexen schützt. Es gibt auch den Brauch, eine der Karpfenschuppen aufzubewahren, um im nächsten Jahr dem Glück in finanzieller Hinsicht auf die Sprünge zu helfen.

Woher kommt die Weihnachtsgans

Woher kommt die Weihnachtsgans

Das vor allem international, aber auch hierzulande beliebte Traditionsmahl Weihnachtsgans hingegen stammt womöglich aus England: Und zwar erhielt Königin Elisabeth I. die Nachricht vom Sieg der englischen Flotte über die spanische Armada, als sie Weihnachten 1588 gerade einen Gänsebraten verspeiste. Kurios: Die Weihnachtsgans wurde in Großbritannien mittlerweile vom Truthahnbraten verdrängt.

Als Weihnachten verboten war

Als Weihnachten verboten war

Wir bleiben in England. Gut sechzig Jahre später – zwischen 1647 und 1660 – war dort das Weihnachstsfest sogar verboten. Das damalige Staatsoberhaupt Oliver Cromwell befand das Feiern an einem der heiligsten Tage des Jahres für moralisch verwerflich. Wer in ausgelassener Stimmung erwischt wurde, musste mit einer hohen Haftstrafe rechnen.

Weihnachtsamnestie

Weihnachtsamnestie

Apropos Strafe: Wie in den meisten Bundesländern werden auch in Nordrhein-Westfalen mit einer Weihnachtsamnestie jedes Jahr vielen Häftlingen einige Tage Arrest erspart, damit sie Weihnachten nicht im Gefängnis verbringen müssen. In Bayern und Sachsen gibt es so eine Weihnachtsamnestie nicht.

teure Lichterketten

teure Lichterketten

Wie der Weihnachtsmann haben auch die Energieproduzenten und Versorgungsunternehmen in der Adventszeit viel zu tun. Allein durch elektrische Weihnachtsdekorationen wie Lichterketten und Sternenlampen kommt es zu einem erheblichen Mehrverbrauch an Strom, der sich deutschlandweit geschätzt auf rund 10 Mio. Euro zusätzliche Energiekosten summiert. Das entspricht einer Menge, die circa 10.000 Haushalte über das gesamte Jahr benötigen.

Das Rätsel über die Rentiere

Das Rätsel über die Rentiere

In den USA spannt der amerikanische Santa Claus seine neun Rentiere vor seinen Schlitten. Sie heißen: Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, Comet, Cupid, Donder, Blitz und natürlich Rudolf. Doch müssten die berühmten Geweihträger nicht eigentlich weibliche Vornamen haben? Denn Fakt ist: Jedes Jahr werfen die männlichen Rentiere ihre Geweihe ab, nur die Kühe behalten ihre stolze Pracht noch bis zum Frühjahr.

 Happy End einer nordischen Göttersage:

Happy End einer nordischen Göttersage:

Da heißt es, dass der Mistelzweig die heilige Pflanze der Liebesgöttin Frigg war. Doch ihr Sohn Balder wurde ausgerechnet mit einem Pfeil aus diesem Zweig getötet. Nur mit größter Mühe konnte Frigg ihn ins Leben zurückholen. Aus Freude darüber küsste sie jeden, der unter dem Baum entlangging, von dem der verhängnisvolle Ast stammte.

 Woher der Spekulatzius seinen Namen hat

Woher der Spekulatzius seinen Namen hat

Eine mögliche Verwandtschaft besteht zu dem ostfriesischen Wort „Spikelätsje“. Das wiederum hat seinen Ursprung im niederländischen „speculatie“, was im 18. Jahrhundert plastisch geformtes Zuckerwerk beschrieb. Andere Quellen führen den Namen auf „Speculator“ zurück, wie der heilige Nikolaus auch genannt wurde. Traditioneller Backtag für die leckeren Kekse aus würzigem Mürbeteig soll früher nämlich der sechste Dezember gewesen sein.

In einer Woche:

Vom Weihnachtssternen, Weihnachtsmärkten, Weihnachtslametta, Weihnachtskerzen und Weihnavchtsbaumkugeln

Willkommen

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag. Eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen „Danke“ dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: „Das Team dieses Blogs“

Unser Tipp des Monats Juli 2022

Unsere Blogroll

Special

Willkommen!

Hier findet ihr Geschichten aus dem Alltag, eben menschlich und ganz normal. Berühmt werden wollen wir mit diesem Blog nicht, sondern euch darüber informieren, was uns ein-, auf- oder überfällt.

Dieser Blog ist ein kleines Experiment, nicht nur dann, wenn er funktioniert, sondern auch dann, wenn er gelesen wird. Wir sagen “Danke” dafür.

Mehr über den Blog und über uns unter: “Das Team dieses Blogs”

Unsere Blogroll:

Special:

%d Bloggern gefällt das: